Klasse 8d forscht zum Thema Asien

 

In der letzten Märzwoche 2019 nahm die Klasse 8d der Wilhelm-Olbers-Schule in Begleitung ihrer Klassenlehrer Herr Althausen und Herr Hahn sowie Klassenassistenz Frau Suntheim am FIES-Projekt (Forschen In Eigener Sache) des Überseemuseums teil. Dieses wurde durch die Museumspädagogin Frau Ohloff geplant und begleitet. Im Zuge des Projekts haben die Schülerinnen und Schüler eine Woche lang selbstständig zu unterschiedlichen Facetten des Lebens in Asien geforscht.

Hierzu wurden zum einen die Exponate der Dauerausstellung zum asiatischen Kontinent eingehend studiert, zum anderen aber auch die Gelegenheit eines Expertinneninterviews genutzt, um an Wissen zu den selbstgewählten Unterthemen zu gelangen. Dabei stand die Leiterin der Abteilung Völkerkunde und des Sachgebiets Asien des Überseemuseums, Frau Dr. Noda, Rede und Antwort und konnte sowohl aus fachlicher, als auch jahrelanger persönlicher Erfahrung über das Leben in Asien berichten.

Zu den vielfältigen Themen der Schülerinnen und Schüler, wie beispielsweise der Geschichte der Samurai, der asiatischen Küche oder der speziellen Tierwelt in ausgewählten asiatischen Ländern entstanden im Laufe der Projektwoche neben informativen Plakaten auch Acrylmalereien. Hierbei war die Künstlerin Andrea Fanelsa, die die Klasse durch die Woche begleitete, natürlich eine große Hilfe.

Den Höhepunkt des FIES-Projekts bildete die Präsentation der Ergebnisse, die am Freitag im großen Lichthof des Überseemuseums vor zahlreichen interessierten Zuschauern und Zuschauerinnen stattfand. Die Kleingruppen stellten ihre Arbeitsergebnisse sowie ihre Bilder trotz des ungewohnt großen Rahmens äußerst souverän vor, so dass die Präsentation einen tollen Abschluss einer erfolgreichen Woche bildete.

 

Die Ergebnisse des FIES-Projekts zum Thema Asien sind zwischen den Oster- und Sommerferien in der WOS ausgestellt.